KLIMANEUTRALES UNTERNEHMEN

WHAW Western Horse Academy Walsrode unterstützt folgende UN Ziele für nachhaltige Entwicklung:

Armut beenden Gesundes Leben für alle Nachhaltige und moderne Energie für alle Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle Widerstandsfähige Infrastruktur und nachhaltige Industrialisierung Ungleichheit verringern Nachhaltige Städte und Siedlungen Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen

WHAW Western Horse Academy Walsrode

Teilnehmer-ID: DE-1997-1217
Gültig bis: 17.12.2019

Dieses Zertifikat garantiert, dass die ausgewiesene Menge 7 Tonnen CO2 in nach Gold Standard geprüften internationalen Klimaschutzprojekten kompensiert wurde.

WHAW Western Horse Academy Walsrode hat in Höhe der ermittelten Menge CO2 Anteile (Zertifikate) aus Klimaschutzprojekten erworben und trägt damit sichtbar zur Realisierung dieser Projekte bei. Damit wird sichergestellt, dass die eigenen CO2 Emissionen kompensiert und der Anstieg der Erderwärmung gedrosselt wird.

Die Projekte wurden zertifiziert und die Ausgabe und Stilllegung der Zertifikate wird transparent registriert.

WHAW Western Horse Academy Walsrode nimmt damit am freiwilligen Emissionshandel teil und leistet mit der Verringerung des Treibhausgases einen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt. Der Inhaber dieses Zertifikats engagiert sich nachhaltig in den Bemühungen gegen die globale Klimaerwärmung.

Dipl.-Ing. Frank Huschka

 

WHAW Western Horse Academy Walsrode unterstützt folgende Klimaschutzprojekte:

TOYOLA Cleaner cooking stoves

Ghana

In Ghana kochen viele Menschen mit Feuerholz und Holzkohle, wodurch hohe Treibhausgasemissionen entstehen. Die Luftverschmutzung in den Räumen führt ausserdem zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, insbesondere bei den Frauen, die das Essen zubereiten. Dieses Projekt teilt effiziente Kochöfen aus, die weniger Holz benötigen und weniger Rauch erzeugen. Dadurch vermindert es Entwaldung und ermöglicht verbesserte Lebensbedingungen.

Kontext
Ghana ist der grösste Pro-Kopf-Verbraucher von Holzkohle in Westafrika – schätzungsweise 69% aller städtischen Haushalte nutzen diesen Brennstoff.  Alternativen wie Gasöfen sind zwar verfügbar, aber auch so teuer, dass ein Wechsel zu sauberer Energie schwierig wird. 

Projekt
Dieses Projekt ersetzt die kohlenstoffintensiven Kohletöfen durch brennstoffeffziente, isolierte Öfen, die so genannten Toyola-Kohleöfen. Diese Kohleöfen nutzen gewöhnliche Holzkohle, sind aber bis zu 33% effzienter und verringern die Menge an Holzkohle, die zum Kochen benötigt wird, um ein Vielfaches. Dies mindert auch Kohlendioxidemissionen und Entwaldung. 

Vorteile
Dieses Projekt verbessert auch die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung. Durch die Nutzung effzienter Kochöfen müssen die Menschen weniger Geld für Brennstoff ausgeben und sind im geringeren Maße gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen ausgesetzt. Darüber hinaus haben sie eine schnellere Kochmöglichkeit und es ergeben sich lokale Beschäftigungsmöglichkeiten sowie zunehmende Sauberkeit und Komfort in den Häusern.

Toyola-Öfen werden zum Großteil aus Schrott hergestellt, der im Rahmen von Bauprojekten in ganz Ghana gesammelt wird. Das Projekt schafft Arbeitsplätze, fördert Recycling und reduziert Herstellungskosten.

Category          Standard           
Carbon       |      Gold Standard 

Biomass Power Project at Godawari Power and Ispat Limited 20MW

India

Godawari Power and Ispat Limited (GPIL) has installed a 20MW biomass based power project at Siltara, Raipur. The purpose of the project activity is to generate electricity using renewable biomass residues i.e. rice husk to reduce GHG (CO2) emissions. As biomass is a CO2 neutral fuel, the power produced by the GPIL from renewable biomass will have zero GHG emissions. Also as it is replacing fossil fuel intensive based power generation from Indian grid, thereby results in reducing emissions from such fossil fuels. 

In the project activity, biomass shall be combusted in the boiler for producing high pressure steam to generate 20MW electricity. The total annual generation of electricity from the project activity will be 126.72 GWh. The rice husk will be collected from a radius of 50km from projectsite. The project has obtained the requisite clearances and is commissioned on 01 November 2010.

Government of India has stipulated the following indicators for the sustainable development in the interim approval guidelines for Gold Standard projects. 

Social and Economic wellbeing: The project would lead to generation of direct and indirect employment and improving economic condition of the area. The project activity adds income to the farmers by providing added
economic value to the produce of farmers by procuring rice husk from the rice mills. This will definitely help the
millers to pay better price to the farmers for their paddy crop.
Since the biomass resources are to be collected and transported to the plant site from the fields, opportunities are being generated for the rural people to collect and transport the biomass residues. The rice husk transportation to site will provide employment opportunities to a number of trucks and other similar vehicles will be making trips to project site throughout the year. This will increase the transport related income and employment. The above benefits due to the project activity ensure that the project would contribute to social and economic wellbeing in the region.

Environmental wellbeing: The project activity utilises biomass potential available for power generation, which
otherwise is left un-utilised (left to decay or burnt). Thus it aids in the resource utilization and avoids pollution due to burning / dumping of biomass in nearby areas. Further, project activity replaces part of power generated in the grid using predominantly fossil fuels such as coal, lignite and gas. The project would not result in increase of GHG emissions and cause no negative impact on the environment.

Technological wellbeing: Successful implementation of this project would encourage other promoters to adopt
similar technology in the relevant sector and hence the project leads to technological wellbeing.

In view of the above, the project participants consider that the project activity strongly contributes to
sustainable development in the host country.

Category          Standard           

Carbon       |      Gold Standard